Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Bloß keine Keilerei – Richtiges Verhalten bei Wildschweinen im Wald

Wildschwein

„Wildschweine können keine Kurven springen!“ – Waldurlaub, endlich. Der Rucksack ist gepackt, die Wanderstiefel an den Füssen und die Kamera im Anschlag. Der Wald ruft „Auf zu einer ausgiebigen Waldwanderung!“ Bald ist der Waldrand erreicht und man tritt in seine besondere Umgebung ein. Die Schritte sind regelmässig, man saugt die gute, ätherisch-ölige Luft in seine Bronchien und vergisst Zeit und Raum. [Ein Interview mit Karlheinz Bosch, Revierleiter des Forstreviers Wellbachtal]Wildschwein

Hier im Wald ist es angenehm kühl, viel besser als auf den vor der starken Sonne ungeschützten Feldwegen. Man passiert bewundernd einen mächtigen Felsstein und schiesst ein paar Fotos. Dann, wie aus dem Nichts, in etwa zwanzig Metern Entfernung, überquert ein Wildschwein mit seinem Nachwuchs den Waldweg. Erschrocken bleibt man stehen.

Was tun? Einfach stehen bleiben? Langsam zurück gehen oder einfach davon rennen? Dieser Frage nach dem richtigen Verhalten bei auftretenden Wildschweinen ist Waldliebhaber.de nachgegangen. Wir haben uns daher bei einem Fachmann erkundigt, der allein schon aus beruflichen Gründen einige Male solchen Situationen ausgesetzt war. Karlheinz Bosch, Revierleiter des Forstreviers Wellbachtal mit Albersweiler und Rinnthal im Pfälzerwald hat unsere Fragen beantwortet.

Das Interview

Karlheinz-Bosch-wald-rlpWaldliebhaber.de: „Herr Bosch. Sie sind Revierförster im schönen Pfälzerwald und kennen sich mit solchen Situationen aus. Was sollen unsere Leser beachten, wenn Sie im Wald oder auf weiter Flur einem oder mehreren Wildschweinen begegnen?“

Bosch: „Wildschweine sind scheu und nachtaktiv. Daher kommen solche Begegnungen nur sehr selten vor.“

Waldliebhaber.de: „Nicht sehr beruhigend! Wie oft sind Sie selbst denn schon in so eine Situation geraten?“

Bosch (lacht): „Schon viele Male. Aber das ist kein Maßstab, weil ich schon aus beruflichen Gründen ständig ´querwaldein´ gehen muss. Mir ist dabei jedoch noch nie etwas passiert, da ich mich entsprechend richtig verhalten habe.“

Waldliebhaber.de:Wir haben gehört, es gibt immer mehr Wildschweine. Stimmt das?“

Bosch: „Das stimmt. Die Bedingungen für die Wildschweine sind nicht die Schlechtesten. Auch trauen sie sich immer häufiger aus dem Wald heraus, da die Landwirtschaft immer mehr Mais und Getreide anpflanzt. Das verlockt. Auch bekommen Wildschweine aufgrund der Klimaveränderungen immer später im Jahr Nachwuchs. Das sollten Sommerurlauber im Wald und auf den Feldwegen bedenken. Genauso sind Pilzesucher stärker gefährdet.“

Waldliebhaber.de: „Und wenn unsere Leser in solche eine Situation geraten, sozusagen ‚Wildschweine voraus‘?“

Bosch: „Wenn Wildschweine auftauchen, besteht erst einmal grundsätzlich keine Gefahr! Allerdings: Wenn die Bachen, das sind die Muttertiere, ihren Nachwuchs, die sogenannten Frischlinge bei sich haben, dann ist besondere Vorsicht angesagt.“

Waldliebhaber.de: „Die Mutter hat Angst um ihre Kinder, klar.“

Bosch: „Wenn der Nachwuchs noch recht klein ist und man den Frischlingen zu nahe kommt, dann machen die Kleinen Ihre Mutter mit einem Quietschen auf sich aufmerksam. Und dann ist die Situation für den Menschen in der Nähe sehr gefährlich. Keiler, das sind die männlichen Wildschweine, können in Extremsituationen ebenfalls große Gefahr bedeuten. Auch frei laufende Hunde, die auf Frischlinge stoßen, können zu Extremsituationen führen. Die Wildschweine können da sehr aggressiv werden und gefährlich reagieren.“

Waldliebhbaber.de: „Was raten Sie? Davonlaufen, oder schnell auf den nächsten Baum?“

Bosch: „Auch wenn´s schwer fällt: Ruhe bewahren, nicht unmittelbar davon laufen.“

Waldliebhaber.de:Und weiter?“

Bosch: „Entweder wartet man, bis sich die Rotte von alleine entfernt, oder man vergrößert selbst den Abstand. Im übrigens sollte man Wildschweine in freier Natur niemals versuchen, zu füttern, oder sogar die Frischlinge zu streicheln. Das kann böse enden!“

Waldliebhaber.de: „Was tun, wenn ein Wildschwein gar angreift?“

Bosch: „Unter Umständen kann lautes, energisches Anschreien das Wildschwein vom Angriff abhalten. Aber dafür gibt es keine Garantie.
Wildschweine können übrigens sehr stark beissen, das kann zu extremen Verletzungen führen.“

Waldliebhaber.de: „Und was, wenn das Wildschwein direkt auf einen zuläuft?“

Bosch: „Bevor einen das Wildschwein erreicht, bei ca. ein-zwei Metern Abstand, zur Seite springen. Das kann einem für kurze Zeit helfen, da Wildschweine keine Kurven springen können. Wenn ein Felsen oder Baum in der Nähe ist, dann rauf auf den den rettenden Stein oder den Baum. Sie glauben gar nicht, zu welchen Kletterleistungen man in solch einer Situation fähig ist!“

Waldliebhaber.de: „Herr Bosch, vielen Dank für das Gespräch.“

 

Redaktion Waldliebhaber.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.