Wald und Gesundheit
Schreibe einen Kommentar

„Eine Zeckenlarve kommt selten allein“: Im Gespräch mit dem Zeckenforscher Werner Johansson

Johansson

 

Waldliebhaber.de: Haben Sie für unsere Leser noch einen guten Tipp für den Wald?

Johansson: Natürlich ist es am besten, auf den Wegen zu bleiben und sich nicht ins Unterholz oder Dickicht zu schlagen. Ist man gezwungen, doch einmal einen solchen Weg zu nehmen, sollte man gleich danach seinen unteren Körperbereich auf Zecken untersuchen. Die regelmäßige Selbstkontrolle empfiehlt sich immer, zusätzlich zur abendlichen Endkontrolle. Davon abgesehen gilt: Eine Larve kommt selten allein. Entdecken Sie also ein noch nicht fertig entwickeltes Tier mit sechs Beinen an sich, heißt es den Körper besonders gewissenhaft abzusuchen – nehmen Sie am besten immer eine Lupe und einen geeigneten Zecken-Entferner in den Wald mit. Ganz wichtig hierbei: drehen sie eine Zecke vorsichtig heraus, ziehen oder reißen sie sie nicht! Es gibt keine einzige Studie, die das Ziehen empfiehlt, allerdings einige, die das Drehen empfehlen. Warum das Ziehen in den Medien ständig empfohlen wird, regt mich auf, da es dafür kein einziges Argument gibt. Tatsache ist, dass die meisten Zecken-Entferner zum Drehen ungeeignet sind und außerdem zu grob, um die kleinsten Zecken ohne Quetschen zu entfernen.

Waldliebhaber.de: Sie erforschen die Zecke ja bereits seit 10 Jahren und haben mit ihren Thesen sogar bundesweit Aufmerksamkeit erlangt: Haben Sie von der Zecke nicht langsam genug?

Johansson: Nein, noch lange nicht! (lacht) Ich bin über den Verkauf der wirklich genialen schwedischen 3iX Zeckenschlinge zu den Zecken-Forschungen gekommen. Vielen Thesen, die schon früher im Umlauf waren, vertraute ich nicht und wollte sie daher selbst nachprüfen. Irgendwann passte mein Hobby dann auch prima zu meiner Arbeit, und ich fing an, an die Öffentlichkeit zu gehen und Vorträge zu halten. Weil ich von Haus aus eigentlich Ingenieur bin, konnte und kann ich vielleicht unbefangener als so mancher Fachmann an das Thema rangehen. Außerdem habe ich mir bis heute meine Unabhängigkeit bewahren können. Im Klartext, ich kann die nackte Wahrheit erzählen, da meine Aussagen nicht bezahlt werden.

Waldliebhaber.de: Herr Johansson, vielen Dank für das Gespräch.

 

Weitere Forschungsergebnisse Johanssons finden Sie in seinem neuesten Flyer „Zeckengefahr – Vorsicht – Blutsauger in Haus und Garten!“

oder unter: www.zeckenschlinge.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.