Monate: März 2013

Naturbelassener-Wald2

Auf bald im Wald – wir stellen uns vor

Und die gesunde Luft gibt´s gratis dazu Der Stellenwert des Waldes für Mensch und Tier kann gar nicht hoch genug eingestuft werden. Als ´Grüne Lunge´ verhelfen uns die Bäume zu besserer und sauberer Luft. Als nachwachsender Rohstoff dürfte es diese Energiequelle noch geben, wenn die letzte Ölquelle schon lange versiegt ist. Fast jeder dritte Quadratmeter Deutschlands ist Waldboden. Unzählige Tier- und Pflanzenarten leben in unseren Wäldern. Je weniger oder je vernünftiger der Mensch in dieses System eingreift, desto besser funktioniert dieser hochkomplexe Ökohaushalt. Zum Einen finden Wald- und Naturliebhaber bei Waldliebhaber.de vielfältige Informationen über die Besonderheiten, die Geheimnisse und vorteilhaften Wirkungen unserer Wälder. Vor allem legen wir dabei den Schwerpunkt auf die Bereiche Gesundheit, Erholung und Urlaub. Unsere Informationsplattform Waldliebhaber.de soll zum Anderen allen derzeitigen und künftigen Forstbesitzern eine hervorragende Informationsgrundlage für den Forstbetrieb mit vielen Tipps bieten. Tipps für Waldliebhaber und ein Diskussions-Forum runden das Leistungsspektrum von Waldliebhaber.de ab. Und nun: Viel Spaß beim Stöbern und danach ´raus in den Wald´! Denn die gesunde Luft gibt´s gratis dazu.   Auf bald im Wald IhrThomas …

Rechtliches

Unfall bei ´waldtypischer Gefahr´ – Waldbesitzer haftet nicht Der Bundesgerichtshof hat in seinem Urteil vom 02.10.2012 (Aktenzeichen VI ZR 311/11) die Frage entschieden, wann ein Waldbesitzer für Unfälle haftet, die in seinem Wald passieren. Eine Haftung bei „waldtypischer Gefahr“ verneinte der BGH. Im zu klärenden Fall war eine Spaziergängerin in einem Privatwald durch einen herabfallenden Ast am Hinterkopf so schwer verletzt worden, dass sie eine Hirnschädigung erlitt. Sie hatte darauf hin vom Waldbesitzer Schadenersatz verlangt und geklagt.

Brennholzstapel

Sicherheit bei der Holzarbeit

Die Sicherheit in der Waldarbeit und beim Brennholz machen ist das A und O für Waldliebhaber und Kaminholz-Begeisterte. Daher finden unsere Leser hier Informationen, die die Waldarbeit erleichtern und vor allem sicherer machen. Aufgrund der Fülle an Informationen, Gesetzen, Verordnungen und Themen können wir eine Vollständigkeit nicht. Interessiert Sie ein Thema besonders, über das wir noch nicht geschrieben haben? Dann schreiben Sie uns bitte an redaktion@waldliebhaber.de . Wir werden uns bemühen, Ihre Themenwünsche zu erfüllen.   Auf bald im Wald Ihr Thomas W. Kerscher weitere Artikel zum Thema: Brennholz machen – Sicherheit vor Schnelligkeit

Sägearbeit Kerscher

Tipps für die Waldarbeit

Unter dieser Rubrik finden Privatwald-Besitzer – oder solche, die es vielleicht werden wollen – Informationen und Tipps rund um das Thema ´private Forstwirtschaft´ und ´private Waldarbeit´. Dabei haben wir neben dem Hauptziel ´Sicherheit´ immer das Streben nach Nachhaltigkeit, das Denken an die kommenden Generationen, vor Augen. Eine Nachhaltigkeit mit besonderem Augenmerk auf die ökologische, wirtschaftliche und soziale Funktion des Waldes. Egal auf welche Art unsere Leser ihr Waldgrundstück bewirtschaften. Auch Waldliebhaber, die Brennholz machen wollen, sind hier richtig. Schwerpunktbereiche dieser Rubrik sind: Die Sicherheit bei der Waldarbeit, das Brennholz-machen und rechtliche Informationen. Aufgrund der Fülle an Informationen, Gesetzen, Verordnungen und Themen können wir eine Vollständigkeit nicht gewährleisten. Interessiert Sie ein Thema besonders, über das wir noch nicht geschrieben haben? Dann schreiben Sie uns bitte. Wir werden uns bemühen, Ihre Themenwünsche zu erfüllen. Ihr Thomas W. Kerscher Brennholz machen – mit SicherheitSicherheitRechtliches

Kastanie bearb

An die Zukunft denken, nicht nur an die Eigene – oder: Das Prinzip der Nachhaltigkeit

Mit dieser Devise kann der Begriff der ´Nachhaltigkeit´ in der Forstwirtschaft gut umschrieben werden. Bereits vor einigen Jahrhunderten hatten viele Länder das Problem, dass der Bestand an Baumholz zu stark ausgebeutet worden war. Oft kam es sogar vor, dass ganze Waldgebiete aus verschiedenen Gründen abgeholzt wurden. Nicht selten forderten Kriege ihren Tribut, da Holz für verschiedene Einsatzbereiche benötigt wurde. Die größte Gefahr: Der Mensch So waren vor wenigen Hundert Jahren in England nicht etwa das Rot-, Rehwild oder gar die Schildlaus die größte Gefahr für die Eibe. Nein, der Mensch beutete diesen Baumbestand nahezu vollständig aus. Grund: Der Bogenbau. Da Eibenholz sich zudem ganz hervorragend zur Herstellung von Armbrüsten, Möbel oder Holzblasinstrumenten eignet, wurden gar in vielen Regionen der Erde manche Waldgebiete komplett abgeholzt. Auch in Deutschland ist die Eibe heute nur noch selten anzutreffen und wurde vom Gesetzgeber neben der Schwarzpappel unter Naturschutz gestellt. Das Prinzip der Nachhaltigkeit Bereits im 18. Jahrhundert, im Jahre 1713, mahnte Hans Carl von Carlowitz (1645 – 1714, Oberberghauptmann aus Freiberg in Sachsen), aufgrund einer sich ankündigenden Rohstoffkrise in …