Alle Artikel in: Schon gewußt?

Last-Minute-Adventskranz

Last-Minute-Adventskranz: Weihnachtsdeko aus dem Wald?

Eigentlich wollte ich keinen Adventskranz basteln dieses Jahr. Zu gut erinnere ich mich noch an die stachelige Angelegenheit, den starren Draht und die schmerzenden Hände: Bei meinen Eltern wurde zunächst aus Ästen ein Kranz gebunden und dieser mit Zweigen umwickelt. Doch dann hat mir eine Kollegin ein ganz einfaches Adventskranz-Rezept verraten. Wie das geht und ob man die Zweige dafür im Wald sammeln darf. [Julia Ehmer, Redaktion]

Lucy forscht: Was hat es mit dem weißen Flaum auf vielen Pilzen auf sich?

Nachgeschnüffelt: Kannibalismus bei Pilzen?

Mein Frauchen hat mal wieder nichts bemerkt. Mir dagegen ist gleich aufgefallen, dass da was im Busch – oder besser gesagt – in den Pilzen ist. Der Wald roch plötzlich so modrig. Irgendwie verschimmelt. Und tatsächlich – einige Schnauzenlängen weiter entdecke ich dunkelbraune Pilze, auf denen ein eklig weißer Flaum wächst: Schimmelpilze. Irgendwann hat es dann auch bei Frauchen Klick gemacht, die Kamera wird gezückt und „Pilzessende Pilze?!“ ins Notizbuch gekritzelt. Ich verliere keine Zeit und nehme die Abkürzung nach Hause. Schließlich geht es bei diesem Thema um den guten Geschmack, eines MEINER Spezialgebiete.

Der Fruchtkörper dieser Waldpilze dient der Vermehrung.

Eine Reise zum „Unter-Ich“ der Pilze

Was wir im Wald suchen und anschließend in der Pfanne braten, ist strenggenommen nur die Spitze des Eisberges. Die Redaktion von Waldliebhaber.de hat für Sie nachgegraben: ‚Eigentlich der perfekte Job für meinen Hund Lucy‘, denke ich, als ich unter einem kleinen, weißen Pilz zu graben beginne. ‚Wir sind halt nicht im Garten, wo Löcherbuddeln verboten ist und deshalb so richtig Spaß macht, sondern im Wald, wo es nach lecker Eichhörnchen duftet‘, denkt sich wahrscheinlich Lucy.

Baumgrenze

Haben Bäume Höhenangst?

Auf einer Höhe von 2000 Meter findet man in den Alpen keine Bäume mehr – zumindest auf der Nordseite. Die mutigsten Exemplare wagen sich hier auf knapp 1900 Meter vor. Geschlossene Nadelwaldbestände findet man bis maximal 1700 Meter. Laubbäumen ist es bereits ab 1300 Meter zu hoch. Dass im Hochgebirge keine Bäume wachsen, hat allerdings nichts mit schwindelerregenden Höhen zu tun. Aber woran liegt das?