Alle Artikel in: Pressemitteilung Dritter

PEFC Brilon 1

Brilon ist PEFC-Waldhauptstadt 2017 – Konzept zur Bekanntmachung des PEFC-Siegels überzeugt Jury

Die Stadt Brilon im östlichen Sauerland, staatlicher anerkannter Luft- und Kneippkurort, darf sich stolz ´PEFC-Waldhauptstadt 2017´ nennen. Gegen acht starke Mittbewerber wie etwa Heidelberg in Baden-Württemberg (Platz 2) oder Immenstadt im Allgäu (Platz 3) setzte sich Brilon, als Stadt mit langem Bezug zur Waldbewirtschaftung, vor allem durch ihre intensive Öffentlichkeitsarbeit zur Zertifizierung der nachhaltigen Waldbewirtschaftung (PEFC), gegenüber ihren Mitbewerbern durch.

G IG.de 1

Das Blut der Bäume – die einstige Harzgewinnung im Pfälzerwald

Vermutlich haben wir es schon immer geahnt, das „Blut“ unserer heimischen Nadelbäume ist ein ganz besonderer Saft! Die Gewinnung und Verwendung von Nadelbaumharz reicht weit in die Vergangenheit der Menschen zurück. Es wird davon ausgegangen, dass schon die Menschen in der Frühzeit, Harze sowohl zum Abdichten von Gefäßen und Booten als auch zum Heilen und Räuchern verwendet haben. Funde in Dänemark belegen, dass schon 7200 v. Chr. rituell mit Harz geräuchert wurde. [Eine Presseinformation des Team Südwestpfalz Gästeführer IG]

Waldregeln Foto-AGDW low

Jeder zweite Waldbrand entsteht durch Vorsatz oder Fahrlässigkeit – Waldbrände gefährden Existenz von Privatwaldbesitzern

Durch die von der Hitze verursachte Trockenheit steigt in vielen Gebieten Deutschlands die Waldbrandgefahr an. Verantwortlich für bedrohliche Brände ist aber nicht allein die Wetterlage. Ein Großteil der Brände geht auf das Konto von Brandstiftern und leichtsinnigen Waldbesuchern. Diese schaden nicht nur dem Wald und gefährden seine Besucher, sondern bedrohen auch die materielle Existenz vieler Privatwaldbesitzer. [Eine Pressemitteilung des AGDW – Die Waldeigentümer]

Gesunde-Böden-braucht-der-W

Gesunde Böden braucht der Wald – Broschüre jetzt kostenlos erhältlich

Gesunde Böden braucht der Wald! Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2015 zum „Internationalen Jahr des Bodens“ erklärt. Der Boden bildet für den Wald die Lebensgrundlage, die ihn ernährt und auf dem er steht. Der Mensch hat durch sein Handeln in der Vergangenheit diese Lebensgrundlage des Waldes erheblich gestört. Heute wissen wir aus vielen Ergebnissen der Waldökosystemforschung, der Bodenzustandserhebung und der intensiven Überwachung der Waldböden auf Dauerbeobachtungsflächen, dass hohe Einträge von Schadstoffen aus der Luft die Waldböden verändert haben. [Eine Pressemitteilung der DBU Naturerbe GmbH – Projekt Wald in Not]

Sächsische-Schweiz---Elbera

Aktivurlaub mit Handicap – Die Barrierefreien Reiseziele in Deutschland präsentieren ihre Angebote für Aktivurlauber und sportbegeisterte Reisende mit Behinderung.

Erfurt/Dresden, 13. Mai 2014 (tpr) – Wer seinen Urlaub aktiv verbringt, hat nicht nur reichlich Abwechslung und Spaß, sondern weckt auch innere Kräfte und findet seinen ganz persönlichen Zugang zur Natur. Das gilt selbstverständlich auch für Menschen mit Mobilitäts-, geistigen oder sensorischen Einschränkungen. Radfahren, Wandern und Klettern sind wunderbare Betätigungsfelder für alle. Spezielle Angebote sind jedoch noch rar. [Eine Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft „Barrierefreie Reiseziele in Deutschland“]

BuWald Fruehling Weg

Als die Bäume laufen lernten

Bad Wildungen/ Edertal-Bringhausen. Am Sonntag, den 18. Mai, lädt Nationalpark-Führerin Iris Dorn-Fehr zu einer besonderen Entdeckungsreise durch den Nationalpark ein. Die dreistündige Exkursion steht unter dem Motto „Als die Bäume laufen lernten“. Treffpunkt ist um 14:00 Uhr der Nationalpark-Wanderparkplatz Kirchweg in Bringhausen. Wanderer denken bitte an festes Schuhwerk. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme ist kostenfrei. [Eine Pressemitteilung von Hessen-Forst, Nationalpark Kellerwald-Edersee]

zweiwoelfe nabu

NABU begrüßt Aufnahme von LKA-Ermittlungen bei illegaler Wolfstötung in Sachsen

Berlin/Leipzig – Der NABU hat die Entscheidung Sachsens begrüßt, ein Spezialteam des Landeskriminalamtes im Fall einer Wolfstötung ermitteln zu lassen. Der NABU hatte Ende März nach dem jüngsten Abschuss eines Wolfes gefordert, beim Landeskriminalamt Sachsen in der Abteilung Umweltkriminalität Spezialisten für Straftaten im Bereich Artenschutz einzusetzen. Diese sollten die örtlichen Polizeistellen bei den Ermittlungen in solchen Fällen unterstützen. Der erschossene Wolf war am 28. März in einem Waldgebiet bei Weißkeißel im sächsischen Landkreis Görlitz entdeckt worden. [Eine Pressemitteilung des Naturschutzbund Deutschland – NABU]

Wolf-im-WildtierPark-Ederse

Mit dem Ranger unterwegs im WildtierPark Edersee

Bad Wildungen/ Edertal-Hemfurth. Am Donnerstag, den 24. April, lädt Ranger Joachim Reinhardt um 10:00 Uhr zu einem dreistündigen Rundgang in den WildtierPark Edersee ein. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme an der Führung ist kostenfrei, es ist lediglich der Eintritt in den WildtierPark zu entrichten. [Eine Pressemitteilung der Hessen-Forst, Nationalpark Kellerwald-Edersee]

- Waldnaab Landkreis Tirschenreuth

Traumziele für Waldliebhaber in Ostbayern

Nicht jeder kann alles in seinem Leben einmal gesehen haben. Aber warum immer in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Urlaub, Sport, Wellness und Wanderziele im eigenen Land werden immer beliebter. Nehmen Sie als Beispiel die Traumziele der ostbayerischen Region: da gibt es natürlich den Bayerischen Wald mit seinem berühmten Nationalpark. Der Wald stellt zusammen mit dem böhmischen „Sumava“ das größte zusammenhängende Waldgebirge Mitteleuropas dar – eine einzigartige, riesige grüne Lunge Europas, in der es auch viele Anlaufstellen speziell für Familien gibt. Aber es gibt noch vieles andere zu entdecken.

Baum-mit-Wurzel-bearb

BUND Naturschutz in Bayern warnt: Wälder weiterhin stark bedroht

Nach einer Pressemitteilung des Bund Naturschutz kritisiert dieser im Kampf gegen das Waldsterben die Verharmlosung und die hohe Belastung der Luft mit Stickstoff. Der BUND Naturschutz in Bayern wies im Rahmen einer internationalen Pressefahrt ins Erzgebirge auf die seiner Auffassung nach auch heute noch bestehende große Schadstoffbelastung der Wälder hin. Bereits im Jahr 1981 hatte der BN mit einer ersten Pressefahrt zum gleichen Thema bundes- und europaweite Aufmerksamkeit erregt. Damals heizten großflächig abgestorbene Wälder im Erzgebirge die Diskussion an.