Wandern
Schreibe einen Kommentar

Im erzgebirgischen Schwarzwassertal

Die Natur kann man auch bei nassem Wetter genießen. Besonders gilt das für das Erzgebirge. Dessen Berge und Täler sind zu jeder Jahres- und Wetterzeit etwas Besonders. Neuestes Ausflugsziel war das Schwarzwassertal bei Pobershau in dessem Tal sich die schwarze Pockau ihren Weg durch die Felsen bahnt. [Ein Beitrag von Gastautor Thomas Engst]

AusgangWP 20160320 12 22 13 Pro edited twitterspunkt der Wanderung war der Katzenstein, welcher  oberhalb der Pockau einen weiten Lug in’s Land ermöglicht. Jedenfalls bei schönem Wetter. Einzig der Abstieg hinunter zum Fluß war stellenweise etwas fordernd. Schnee und rutschiges Laub waren nicht gerade förderlich.

WP 20160320 12 45 32 Pro edited TwitterIn einem winterlichen Wald komme ich mir nicht selten vor wie in einem Märchenwald. Wenn Sonnenstrahlen die Regentropfen in den, in Ästen hängenden, Bartflechten wie Diamanten funkeln lassen, hat das etwas von einer anderen Wald. Aber so ein Wald kann auch anders. Im einen Moment verklärt und märchenhaft, im anderen brachial und gnadenlos. Eine Fehlanpassung an den Standort oder eines Merkmales wird nicht selten mit dem Tod bestraft. So finden sich überall Bäume die im Wettstreit mit den Naturgewalten den Kürzeren gezogen haben. Mutter Natur ist eine gnadenlose Lehrmeisterin, aber die beste die wir haben.

Baum bautz TwitterIm Tal der schwarzen Pockau ist es nicht minder traumhaft. Hier rauscht der Fluß durch steile Felswände und lässt die ungestüme Kraft die er innehat erahnen. Nicht grundlos sprachen die Naturvölker vom Flussvater. Mich stimmen Flüsse immer etwas nachdenklich. Wie selbstverständlich nehmen wir es als gegeben hin, dass wir schwere Lasten auf ihren Rücken transportieren. Aber noch etwas anderes bewegt mich. Ihre Rastlosigkeit. Haben sie einmal einen Ort verlassen, kehren sie nie wieder an ihn zurück.

 

Thomas Engst, Gastautor

www.naturgebloggt.de

 

Disclaimer:

Auf unserer Webseite veröffentlichte Pressemitteilungen oder Gastbeiträge Dritter geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers oder der Redaktion wieder. Pressemitteilungen werden als solche gekennzeichnet. Die Veröffentlichungen auf unseren Webseiten stellen weder Rechtsauskünfte dar noch kann die Gewährleistung übernommen werden, dass die Beiträge in jedem Detail der derzeit gültigen Rechtsprechung entsprechen. Die Beiträge dienen lediglich der Information und erheben keinen Anspruch auf Korrektheit im rechtlichen Sinne. Eine Rechtsauskunft darf nur durch eine juristisch ausgebildete Person erfolgen. Die Redaktion bemüht sich, vor allem die aktuelle Rechtsprechung zu berücksichtigen. Im Einzelfall kann es aber vorkommen, dass rechtliche Fragen von den Gerichten noch nicht abschließend geklärt sind oder unterschiedliche Rechtsauffassungen zu einem Thema bestehen. Aufsätze, Kommentare und Stellungnahmen von juristisch ausgebildeten Personen werden von der Redaktion als solche gekennzeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.