Unsere Waldtiere
Schreibe einen Kommentar

Der Fuchs, der lässt das Jagen nicht – Eine abendliche Begegnung

Fuchs-mit-Fasan-1

Fuchs-mit-Fasan-1Montagabend, mitten in den Tegernseer Bergen, gegen 21 Uhr, es dämmerte schon spürbar. Ich hatte das Fenster meines im Erdgeschoss gelegenen Gästezimmers weit geöffnet, um meine Lungen mit der frischen und klaren Berg- und Waldluft vollzupumpen. Ein Schatten näherte sich von rechts, etwa fünf Meter von meinem Fenster entfernt. „Hui, ein Hund, der ein Spielzeug mit sich im Maul herumträgt.“  schoss es mir in den Sinn. Aber irgendetwas war anders an diesem ´Hund´.

Das Tier war zwar groß, so groß wie ein kleinerer Collie etwa, hatte auch ebensolche langen Haare an den Ohren, aber das Gesicht war kein solches, das einem Hund gehörte: Ich stand einem großen Fuchs gegenüber, der seine Beute zwischen den Zähnen trug. ´Meister Reineke´ hatte mich noch nicht gesehen, aber irgend ein Geräusch von mir musste das Tier gehört haben, denn er verlangsamte seine Schritte, blieb stehen und blickte in meine Richtung. Ich hatte mich mittlerweile etwas vom Fenster zurück gezogen, um mich mit meiner Spiegelreflex-Kamera für die nun anstehende abendliche ´Jagd´ zu wappnen.

Fuchs-mit-Fasan-2Einige wenige ´Schüsse´ gelangen mir, wenn auch aufgrund der anbrechenden Dunkelheit recht verschwommen. Bald drehte das Tier um und entfernte sich in Richtung Wald, immer noch seine Beute fest im Maul haltend.

Thomas Kerscher
Herausgeber

Weiterführender Link: Stiftung Unternehmen Wald – Der Fuchs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.